Asylmigration und Integration – Zusammenspiel zwischen öffentlicher Hand und Zivilgesellschaft als Erfolgsfaktor

Die Aufnahme und Integration von Menschen, die vor Kriegen, Vertreibung und Not flüchten müssen, bleibt – angesichts von geopolitischen, sozialen und ökologischen Verwerfungen – eine konstante Aufgabe für europäische Gesellschaften und insbesondere für Metropolen wie Wien. In Anbetracht der Komplexität und des Umfangs der Aufgabe muss sich Integrations-und Diversitätspolitik zunehmend zu einem „Public-Plural-Partnership“ weiter entwickeln, wo neue Formen der Kooperation und Zusammenarbeit zwischen öffentlichen und privaten AkteurInnen umgesetzt werden. Vor diesem Hintergrund stand die Gestaltung des künftigen Zusammenspiels öffentlich-privat im Zentrum der Enquete Asylmigration und Integration: Zusammenspiel zwischen öffentlicher Hand und Zivilgesellschaft als Erfolgsfaktor (25. Jänner 2017). Inhaltlich lag der Schwerpunkt dabei auf den beiden Themenfeldern Arbeitsmarkt und Bildung.
Memo Fachenquete Asylmigration